Freitag, 29. März 2013

Schokokaramell im Zartbittermantel

In meiner Familie gibt es Kollektivsüßigkeiten. Süßigkeiten, die wir alle mögen. Sie bestehen aus Karamell und Schokolade, in unterschiedlichen Formen und Zusammensetzungen. Am liebsten sind uns die (R)iesen Schokokaramell-Würfel mit herber Zartbitterschokolade umhüllt, bei deren Genuss man auf Plomben, Milchzähne und Dritte Zähne aufpassen sollte. Klar, dass mein Kindheitserinnerungen-Paket an Lisa mit dieser Süßigkeit bestückt werden musste.
Schokokaramell, Zartbitterschokolade, Riesen, selbstgemacht, Rezept, Blog, Anleitung
Für ein kleines Backblech oder eine Aufflaufform á ca. 20x29cm und 48 Stücke Schokokaramell benötigt ihr:
etwas Öl für die Form
50ml Schlagsahne
125g Butter
450g Zucker
1 gehäuften EL Backkakaopulver
200g hochwertige Zartbitterkouvertüre mit mindestens 70% Kakaogehalt

Gebt den Zucker in einen hohen Topf und erhitzt den Zucker bei mittlerer Temperatur. Ab und an rühren. Das Backblech oder die Auflaufform mit Öl einpinseln und mit Backpapier auslegen.
Wenn der Zucker geschmolzen ist und sich dunkel zu verfärben beginnt, ständig weiterrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Sobald der Zucker etwas dunkler als bersteinfarben ist, nehmt ihn vom Herd und gebt Butter, Sahne und Kakao hinzu. Achtung: Das wird ziemlich stark blubbern. Alles zu einer gleichmäßigen Masse verrühren und sofort in die Form gießen. Nun muss der Karamell abkühlen, das dauert etwa eine Stunde. Den Karamellblock dann aus der Form heben und in gleichmäßig große Würfel schneiden. Einen Teil der Würfel (etwa ein Drittel) nebeneinander auf einen Teller legen und in jeden Karamellwürfel einen Zahnstocher stecken. Die restlichen Würfel im Kühlschrank aufbewahren.
In der Zwischenzeit die Kouvertüre im Wasserbad schmelzen. Wenn sie vollständig geschmolzen ist, nehmt ihr die Schmelzschüssel aus dem Wasser und lasst die Schokolade soweit abkühlen, dass sie gerade noch flüssig ist.
Schokokaramell, Zartbitterschokolade, Riesen, selbstmachen, Rezept, Blog, Holunderweg18Nun nehmt ihr die Karamellwürfel aus dem Tiefkühler. Taucht die Karamellstücke nacheinander schnell in die Schokolade und dreht dann den Spieß, damit sich die Schokolade gleichmäßig verteilt und überschüssige Schokolade abtropfen kann. 
 Lasst die Schokolade dann kurz antrocknen. Um dabei die Hände frei zu haben, spießt ihr die Karamellpiekser am besten in einen Apfel - oder wtas anderes. Ich hatte grad einen angedötschten Apfel zur Hand. Wenn sich dann der Zahnstocher nach kurzer Zeit ablösen lässt, lasst ihr die Karamellwürfel  auf einem Stück Backpapier trocknen.
So verfahrt ihr, bis alle Karamellwürfel mit Schokolade überzogen sind. Achtet darauf, dass der Karamell wirklich hart und gefroren ist und die Schokolade höchstens lauwarm. Ansonsten schmelzen die Karamellwürfel und zerlaufen völlig. Darum sollte diese Süßgkeit am besten im Kühlschrank aufbewahrt oder schnell gegessen werden.
Zugegeben: Das klingt etwas langwierig. Aber es lohnt sich, die Teile schmecken wirklich klasse.

Ich wünsche euch Schönes

Natalie




Kommentare:

  1. ich kann bestätigen: SUPER-LECKER! Vielen Dank, liebe Natalie, dass Du das Rezept hier veröffentlichst! Wird auf jedenfall nachgemacht!
    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt will ich unbedingt so Dinger haben ;o) Danke fürs Telilen.

    AntwortenLöschen
  3. Gott, sehen die gut aus! Die Wuerfel mit Zahnstocher auf einen Apfel zu spiessen, ist eine clevere Idee. Das werde ich mir merken.

    AntwortenLöschen
  4. Wie köstlich!!! Wie gut, dass ich heute noch einkaufen muss :-) und tausend Dank für's Teilen Deines Kindheitsglücks! Hab schöne und bunte Ostern! Nina

    AntwortenLöschen
  5. NOMNOM *_* LECKER!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  6. uiuiui hört sich zwar gut an aber das wäre nichts für meine zähne .D

    AntwortenLöschen
  7. Hammer! Mir rinnt das Wasser im Mund zusammen!

    AntwortenLöschen
  8. Oh Natalie, die sehen aber lecker aus :) <3
    Und so schön schokoladiiiiiiiiiiig :)

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...