Sonntag, 3. November 2013

Veräppelt: Gefüllte Buchteln mit Apfel-Maronenmus

Frieda, der Hund meiner Eltern, liebt Äpfel. Aber nur die aus dem Garten! Als meine Eltern mich vor Kurzem besucht haben, brachten sie mir zwei Kisten Äpfel mit, die ich sehr inkonsequent gegen Friedas kleine, schwarze Knopfaugen verteidigt habe. Wer kann da Nein sagen? Ich meistens nicht, und Äpfel sind ja schließlich gesund. Auch für kleine Hunde, die nicht wissen, dass sie ein Hund sind. Am Ende blieben aber noch genug Äpel für jede Menge Apfelkuchen übrig. 
Alles was mit Äpfeln zu tun hat, finde ich ja schon spitze und Hefegebäck ist oberspitze. Dem Hefeteig beim Aufgehen zuzugucken, vor allem, wenn sich das Handtuch, mit dem man die Schüssel abgedeckt hat, langsam wölbt. Und erst der Duft von frischgebackenem Hefeteig... Da kann es noch so sehr regnen und die Laune tief im Keller sitzen: Mit Hefeteig ist die Welt in Ordnung.
Eine Kuchenidee schwirrt schon ganz lange in meinem Kopf herum, aber ich wollte sie erst ausproberen, wenn die herrlich süß-sauren Gartenäpfel reif sind. Mit Apfel-Maronenmus gefüllte Buchteln oder Rohrnudeln.
Apfel-Maronenmus ist mein neues Lieblingsessen. Verpackt in diesem zarten, saftigen Hefeteig wird es zum ultimativen Herbst-Wohlfühl-Schmackofatz-Erlebnis. Versprochen.


Für das Apfelmaronenmus
(das Rezept ergibt neben der Füllung für die Buchteln zwei Gläser á 290ml - lässt sich also super einwecken):

500g säuerliche Äpfel
80g Zucker
100g Puderzucker
200g gegarte Maronen (vakuumverpackt oder frisch aus dem Backofen)
1 EL Zitronensaft
5 EL Wasser

Die Äpfel schälen und vierteln. Das Kerngehäuse entfernen, die Apfelstücke würfeln und in einem Topf mit 300ml Wasser, 40g Zucker und dem Zitronensaft zum Kochen bringen. Dann etwa 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Äpfel zerfallen.
Die übrigen 40g Zucker mit 5 EL Wasser in eine Pfanne geben und aufkochen lassen. Die Maronen hinzugeben und so lange kochen, bis die Maronen karamellisiert sind. Dabei gut aufpassen, dass der Zucker nicht zu dunkel wird - darum unablässig rühren. Die Maronen nun kurz abkühlen lassen, den Puderzucker dazugeben und pürieren.
Das Maronenpüree unter das Apfelkompott rühren. Das kann vorher noch püriert werden, wer keine Stückchen im Apfel-Maronenmus haben möchte.
Wer das Mus einwecken möchte, sollte es noch einmal aufkochen lassen und in sterilisierte (Weck-)Gläser füllen. Sofort verschließen und dunkel aufbewahren.


Für etwa 16 Buchteln benötigt ihr:
500g + etwas Mehl
1 Würfel Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
1/4l Milch
80g Puderzucker
1 Ei
80g zimmerwarme Butter
1 EL Speisestärke
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Prise Salz

Die Milch lauwarm erwärmen und die Hefe darin auflösen. Mehl, Speisestärke, Puderzucker, Zitronenabrieb und eine Prise Salz in einer Schüssel vermengen. Das Ei und die zimmerwarme Butter hinzugeben und alles mit der Hefemilch zu einem geschmeidigen Teig verkneten, bis er sich vom Schüsselrand löst. Dieser Hefeteig ist feuchter und etwas weicher als es Hefeteig sonst ist. Sollte er aber zu sehr kleben, dann noch 50g Mehl unterkneten. Die Schüssel abdecken und den Teig über Nacht im Kühlschrank oder zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Lieber zu lang als zu kurz.
Den Teig noch einmal durchkneten und in 16 Stücke teilen, die jeweils zwischen 60 und 70g wiegen. Die Stücke mit bemehlten Händen in der Handfläche plattdrücken und in die Mitte einen Teelöffel des Apfel-Maronenmus geben. Die Teigränder von oben und unten, links und rechts so über dem Mus zusammenziehen, dass es im Teig eingeschlossen ist. Das erfordert etwas Übung, aber bei der dritten Buchtel klappt es. Gegebenenfalls müsst ihr die Ränder des Teigstücks noch etwas länger ziehen, um das Apfel-Maronenmus vollständig von Teig einzuhüllen.
Die Buchteln werden nacheinander mit der Teigverschlussstelle nach unten in eine gebutterte Auflauf- oder Tarteform gesetzt. Die Buchteln dabei ruhig eng und dicht an dicht in die Form setzten. Dann noch einmal 30 Minuten gehen lassen. Den Herd auf 190 Grad vorheizen.
Die Buchteln werden dann 35-40 Minten gebacken, bis sie goldbraun sind. Kurz vor Ende der Backzeit mit etwas flüssiger Butter bestreichen, dann glänzen sie schön.
Auch mit Pflaumenmus gefüllt schmecken die Buchteln ganz toll.



Was ist euer liebstes Apfelrezept? Noch habe ich ein paar Äpfel übrig...

Ich wünsche euch Schönes

Natalie


Bleib auf dem Laufenden und erfahre als Erste/r von neuen Rezepten und Beiträgen:
Facebook   |   Twitter   |   Instagram

Kommentare:

  1. hmmm ... ich stimme dir da völlig zu! Hefeteig macht glücklich - die Zubereitung ist zwar nicht so einfach, dafür ist das Glücks- & Erfolgsgefühl danach einzigartig!

    Maroni mit Äpfel zu kombinieren, das höre ich ja zum ersten Mal! Klingt lecker. Leider hab ich keine frischen Maroni bzw. vakuumverpackte zu Hause, nur ein Püree von Bon Mammon... Meinst du, das kann ich auch nehmen?

    Alles Liebe,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,
      ich denke, du kannst das Maronenpüree verwenden, aber dafür auf jeden Fall den Puderzucker weglassen und eventuell auch etwas weniger Zucker für das Apfelkompott nehmen.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachbacken und einen glücklichen Hefeteigmoment :)
      Dir auch alles Liebe
      Natalie

      Löschen
    2. Na endlich! Hab ich's geschafft, deine Buchteln nachzubacken. Sie waren grandios lecker - danke für dein tolles Rezept-
      Ich hab übrigens heute darüber gebloggt ;)

      Alles Liebe und ein tolels Wochenende,
      Conny

      Löschen
  2. Toll, ich will auch schon länger Buchteln machen, und jetzt erst recht! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du bei Gesa vorbei schaust, drehste dan auch ne Runde bis nach Bochum? Das sieht klasse aus und klingt voll yummi!

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Natalie,
    das mit dem Hund ist ja lustig :)... kommt mir bekannt vor! Der Hund meiner Eltern liebt Obst auch... egal ob Bananen, Äpfel usw. Die Buchteln sehen köstlich aus und die Bilder sind toll!
    Herzliche Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Tolles Rezept und tolle Bilder und ein toller Hundename obendrein! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, der knopfäugige Hund scheint ganz genau zu wissen, was gut ist. Marone und Apfel habe ich noch nie zusammen gegessen, klingt aber extrem gut! Ich freue mich jedenfalls enorm, dass Du beim Blog-Event mitmachst :o)

    AntwortenLöschen
  7. ♥-lichen Glückwunsch zu deinem Gewinn. Buchteln liebe ich ja sowieso und deine Fotos sehen unglaublich toll aus.

    Liebe Grüße von der Natali aka Luna

    AntwortenLöschen
  8. ooooooooooooooooooooooooooh woooooow, wie lecker sieht das aus *_* ich liebe Buchteln und dann auch noch mit apfel und maroni, awww! ich hoffe ich finde in den nächsten Wochen Zeit dafür, dieses tolle Rezept nachzumachen <3

    AntwortenLöschen
  9. HEEEEEEEEEEEEEEEEEERZLICHEN Glückwunsch!!! :-)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  10. das sieht so toll und lecker aus! Ich werde es wohl mal mit einem Aprikosen-Maronen-Püree versuchen, Äpfel vertrage ich so gar nicht.
    Eine Frage hätte ich an dich, ist die Backtemperatur für Ober-Unter-Hitze (vermutlich) oder Umluft gedacht?
    Viele Küsse und Grüße
    Sasi

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...