Dienstag, 22. Dezember 2015

Kürbis-Orangen-Marmelade
mit Marmeladen-Etiketten zum Ausdrucken

Natürlich ist Wagen 4 ganz vorne am Gleis. Ich schultere meine Reisetasche und ziehe den Hinterherziehhenkel meines Rolltrolleys raus. Nehme einen Schluck Kaffee und los. Bei Wagen 12 rutscht die Reisetasche schwungvoll von meiner Schulter und reißt den Kaffee mit. Schade.
Natürlich ist mein Koffer viel zu schwer, ich habe die Geschenke vorher nicht nach Hause geschickt, habe Kleidung für 14 Tage und eine Arktisexpedition dabei und verschenke offenbar nur dicke Bücher und mehrere Gläser Marmelade. Aber Weihnachten hat ja eigentich ausschließlich mit Traditionen zu tun, warum also mit dieser brechen.

Und eine der Traditionen, neben viel zu viel Klamotten (ich weiß ja vorher nicht, was ich anziehen will!) ist Marmelade zu Weihnachten. Ich befürchte immer, dass Vanillekipferl und Kokosmakronen so langsam niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken, weil sie schon seit vier Wochen Hauptnahrungsmittel sind.  Weihnachtliche Marmelade ist zwar auch süß, aber ein prima Geschenk, weil: Frühstücken muss oder sollte jeder. In diesem Jahr habe ich mal etwas Neues getestet: Kürbis-Orangen-Marmelade mit Zimt, Anis und Nelken. 

Sehr ans Herz legen kann ich dir auch diese Marmeladen, die es in den letzten Jahren für den holunderwegschen Anhang gab: Die Bratapfelmarmelade von Gourmandieses Vegetarienne - meine Oma ist beleidigt, wenn ich ihr diese Marmelade nicht schenke, mache ich schon seit vier oder fünf Jahren. Oder die Weihnachtsmarmelade mit Cranberrys und Etiketten zum Ausdrucken.





Wenn du die Kürbis-Orangen-Marmelade verschenken möchtest, findest du hier (klick) Marmeladen-Etiketten zum Ausdrucken.

Zutaten für vier Gläser á 290 ml 

1 Zimtstange
1-2 Sternanis
1/2 Vanille Schote
3-4 Nelken
800-1.000g Orangen, für die Marmelade benötigst du 350g Orangenfilet
1-1,2 kg Hokkaidokürbis, sodass du 650g Kürbisfleisch zum Marmeladekochen hast
500g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:
Die Orangen schälen. Dazu die Schale am besten unten oder oben einmal abschneiden, dass die Orange auf deinem Schneidebrett steht und du die Schale dann mit dem Messer herunterschneiden kannst. Die Orangenfilets herausschneiden, und mit Zimt, Sternanis, dem ausgeschabten Vanillemark mit der halben Vanilleschote und Nelken 20 Minuten köcheln lassen.
 

In der Zwischenzeit den Kürbis waschen, entkernen und in Würfel schneiden.

Die Gewürze aus den eingekochten Orangen entfernen, den Kürbis hinzugeben und weitere 20 Minuten leicht kochen lassen.


Dann pürierst du deine Marmeladenmasse. Wenn du ganz sicher sein möchtest, dass das Verhältnis von Frucht und Gelierzucker stimmt, kannst du deine Marmeladenmasse abwiegen. Bei dem hier verwendeten Geleirzucker 2:1 benötigst du zwei Teile Frucht und einen Teil Zucker - also 1.000g Frucht/Marmeladenmasse und 500g Gelierzucker.


Den Gelierzucker hinzugeben, nochmal aufkochen, sodass die Marmelade richtig sprudelt. Dann nach Packungsanleitung des Zuckers, in der Regel 3 Minuten, sprudelnd kochen lassen. Anschließend einen Klecks Marmelade auf einen Teller geben und kurz abwarten, ob die Marmelade fest wird. Falls nicht, lass sie noch eine Minute länger kochen.

Kürbis-Orangen-Marmelade | Geschenke aus der Küche | Rezept, Holunderweg18

Die heiße Marmelade in ausgekochte Gläser füllen - ich mache das immer so, dass ich Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringe und die Gläser und Deckel darin 1-2 Minuten kchen lasse und stelle sie dann für einige Minuten in den 100 Grad heißen Backofen - und dann sofort den Deckel fest darauf drehen.


Verschenkst du auch etwas Selbstgemachtes zu Weihnachten? Und wenn ja, was?

Ich wünsche dir Schönes
Natalie


P.S.: Vielen Dank an die liebe Christin aus Berlin, einer Freundin meiner Schwester, die mir das Rezept gegeben hat, weil ich so begeistert von der Marmelade war.


Bleib auf dem Laufenden und erfahre als Erste/r von neuen Rezepten und Beiträgen:
Facebook   |   Twitter   |   Instagram

Kommentare:

  1. Hallo Natalie,

    erstmal off-topic: Ich hab endlich den WirsingAuflauf nachgekocht: FABELHAFT!
    Danke dafür!
    Und zum aktuelen Beitrag: Ich komme zu nix dieses Jahr. Es gibt aber immerhin was Leckeres an Weihnachten: Wirsing-Rouladen (ist mir natürlich beim Betrachten dieses Blogs eingefallen) und Bienenstich (von meinem allerbesten Lieblingsbäcker, schon vorbestellt). Ich weiß nur noch nicht, wo ich o kurzfristig gutes Hack herbekommen soll...
    Ich freu mich drauf!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Natalie, nach "Geht ein Vegetarier zum Griechen" schaue ich regelmäßig sehnsüchtig auf Deine Seite, um ein neues, genausogutes Rezept zu finden. Aber vergeblich! Nun blättere ich durch die älteren Posts, würde mich aber freuen, wieder von dir zu lesen. Zum Quiche auf Polenta-Boden habe ich eine Frage geschrieben: da stehen Ei und Parmesan auf der Zutatenliste, sie kommen aber im Rezept dann nicht weiter vor. Brauche ich das Ei im Polenta-Boden für die Stabilität?

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...